Impressum

OV-Frequenzen:

145,525 MHz
FM CTCSS: 77 Hz

DBØED-R
439,1875 MHz

FM CTCSS: 67 Hz
Echolink:
Node # 807790

DMØZHS-L
145,2375 MHz

Echolink
Node # 249774

geizhals

 

Letzte Änderung:
01. Juli 2017

UHF/SHF Mikrowellencontest 04./05. Oktober 2008
Ein Bericht von DL5MAE

Planung: Dieser zur DARC Clubmeisterschaft zählende Contest musste langfristig vorbereitet werden. Speziell für die hohen Frequenzen (70cm / 23cm) genügte es uns nicht, nur die Contesthügel im Erdinger Umland zu besetzen. Wir wollten hoch hinaus, um einigermaßen konkurrenzfähig zu sein. Erstes Ziel war das Brauneck (1550m). Oben auf dem Berg angekommen, waren wir (Tom, DK5MB, mit Marianne und Wolfgang, DL5MAE und Alex, DL1MAJ, samt Familie) sehr angetan von der ufb HF-Lage auf dem Gipfel!

Brauneck-017w1
Brauneck-026w
Brauneck-019w

Ufb take-off in alle Richtungen! Allerdings liegt das Brauneck-Gipfelhaus (Unterkunft!) hinter dem Gipfel mit Abschirmung in nördliche Richtungen. Trotzdem war es möglich, mit entsprechend langen Masten und Kabeln die Antennen über den Gipfel zu bringen. Der Wirt des Brauneckhauses gab uns die Genehmigung für unser Vorhaben, meinte aber dass seine XYL evtl. nicht so begeistert wäre... (zum Glück war diese gerade nicht anwesend).
Standort 1 war gefunden (70cm: DK5MB/p und 23cm: DL4YAO/p)

Braunecktransport-076w
Braunecktransport-043w Braunecktransport-085w

Unterkunft: Hier gab es keine Alternative zum Brauneckhaus, auch wenn Christoph (DL4YAO) mal kurzfristig andeutete, dass er gegebenenfalls auch im Freien funken würde (Meinung nach Contest geändert Christoph? HI!).  Problematisch ist aber, dass die Nachtruhe auf der Hütte evtl. nicht einzuhalten sei (CQ CQ CQ...).
Es wurde beschlossen, die Funkausrüstung bereits eine  Woche vor dem Contest auf den Berg zu bringen. Dies wurde mit dem Wirt vom Brauneckhaus auch so abgesprochen. Die Ausrüstung (ca. 500 kg) wurde per Transportseilbahn auf den Berg geschafft. Wegen des mitgebrachten Gerstensafts für die Seilbahnangestellten (TNX DL1MAJ) gestaltete sich alles einfach! Oben auf dem Berg meldeten wir uns an: Jetzt war die Wirtin da und teilte uns mit, dass für das Contestwochenende kein Platz mehr für uns vorhanden wäre... Aber wir vertrauten auf dem Charme von Harry (DJ5MY) und Marianne für das darauf folgende Wochenende, damit doch noch alles klar ginge... Brav transportierte der Hüttenwirt mit seinem KFZ unser RIG die letzten Meter ganz nach oben, wo es erst mal eingelagert wurde... Die Antennen und Masten mussten allerdings zu Fuß hoch transportiert werden.

Als zweiten Standort schlug Bernhard, DJ5MN, den Stadlberg (926m) bei Miesbach vor. DL5MAE (zunächst noch etwas skeptisch wegen Abschirmung dieses QTHs in diverse Richtungen) war letztendlich einverstanden. Trotzdem bedurfte es noch laaaaannnge Diskussionen bis sich die Teams gebildet hatten. Mit diesen Bayerischen Sturschädeln ist alles nicht so einfach.

Standort 2 war festgelegt (70cm: DL5MAE/p und 23cm:DJ5MN)
Ein sakrischer Dank gebührt hier Werner (DK2DL), der uns sein Wohnmobil zur Verfügung stellte!!! Dieses wurde voll beladen mit schweren Geräten und Antennen. Auch ein riesen Danke-Schön an Rudi (DJ1RKO), der uns zwei schwere Stromgeneratoren an den Conteststandort transportierte!! Die KFZ von DJ5MN und DL5MAE waren ohnehin randvoll mit Ausrüstung.

5MN_5MAE-Stadlberg_002_1w
DL1MAJ-Hinterberg_004_1w

Natürlich wollten wir unseren Haus-Contest-Hügel in Hinterberg bei Dorfen nicht unbesetzt lassen. Alex, DL1MAJ, wurde dorthin für eine 70cm Operation abkommandiert. Zunächst missmutig, dann aber willigte Alex doch ein, nachdem ihm versprochen wurde, dass er während des Wettbewerbs kulinarisch verwöhnt werden sollte...
Standort 3 war festgelegt (70cm: DL1MAJ/p)
Hinterberg: Alex (DL1MAJ) konnte es sich in seinem VW-Bus bequem machen......

IMGP3628w
DL2MLU_IMGP3637w DL2MLU_IMGP3638w

Kurzfristig entschloss sich dann auch noch Luise, DL2MLU, eine Antenne in Schleißheim aufzubauen. Hier musste Luise, DL2MLU, nur die Antenne austauschen (2m gegen 70cm) und konnte es sich dann im Shack behaglich einrichten. Auch Klaus, DL7ULM, mischte von zu Hause (Erding) kräftig mit und erreichte ein respektables Ergebnis.
Somit waren wir mit 6 ‘Hauptstationen’ in der Luft.

Außerdem riefen uns viele Erdinger während des Contests an oder wir wurden sogar teilweise persönlich besucht und mit Butterbrezn etc. versorgt!! Danke an alle!!!

DSCF5796w DSCF5800w DSCF5812w

Der Antennenaufbau und die Winterlandschaft
Die Teams von Stadlberg und Brauneck begannen mit dem Aufbauarbeiten aufgrund des enormen Umfangs bereits am Freitag. Auch Luise tauschte die Antenne bereits am Freitag aus, während Alex sich -wie gewohnt- viel Zeit ließ und erst am Samstag begann. Die bange Frage vor dem Contest war natürlich immer wieder, wie denn das Wetter werden sollte. Es wurde vor dem Contest Tag für Tag kälter und schlechter! Zum Glück ließ der Wind während der Aufbauarbeiten nach, dafür wurden die Niederschlagsmengen immer größer. Am Stadlberg war es ein Gemisch aus Schnee und Regen, während es weiter oben am Brauneck viele Zentimeter Neuschnee gab!!! Bereits am Freitag-Morgen berichtet Tom (DK5MB) während der Auffahrt mit der Seilbahn von heftigem Schneetreiben. Dies sollte auch den ganzen Tag über so anhalten und den Antennenaufbau
entsprechend behindern. Trotzdem schaffen es unsere Jungs in einer wahren Energieleistung alle Antennen bis Freitag Abend in die Luft zu bringen.
Sicher kann sich jeder vorstellen, dass es kein Vergnügen ist bei -10° Celsius und eiskaltem Wind Antennen zu montieren. Mit der Zeit lässt hier auch das Gefühl in den Fingern nach. Aber mit Contesteinpeitscher DL5MAE (dieser Bastard!) im Rücken (wenn auch nur virtuell anwesend) hat die Brauneck-Truppe wahre Wunder vollbracht. Man hörte, dass Christoph, DL4YAO, die Antenne mit einem Schlitten verwechselte und sich mit der selbigen auf die Brauneck-Abfahrtspiste begab...
Auch die Antennenplattform auf dem Berg sollte eine ständige Bedrohung für die Hütte darstellen. Bei Abgleiten der Plattform bestand immer große Gefahr, dass die Hüttenwand von der Plattform durchlöchert würde...
Hier einige Impressionen vom Aufbau und Funkbetrieb:

PA060047w PA060051w PA030085w
StadlbIMG_4566w StadlbIMG_4552w StadlbIMG_4572w
StadlIMG_4574w DSCN2020w

Shack
Die Shacks werden eingerichtet und und die Stationen aufgebaut. Wie hier auf engstem Raum mehrere erwachsene Personen Platz haben konnten bleibt für immer unerklärlich...  Zumindest wurden die Betten mit den Endstufen gut gewärmt.
Erster Einschaltversuch
Buff !!! Und schon sitzt man im Dunklen !! Man hört nur noch das Wort ?Sch...!
Das gesamte Erdgeschoss im Dunklen...  Unsere arme Marianne wird zu den Wirtsleuten vorgeschickt, um die missliche Lage zu erklären. Die Wirtin (schon leicht angesäuert) gibt ihrem Ehegatten zu verstehen, die Sicherung wieder einzuschalten...

DSCN1991w

Zweiter Einschaltversuch
Buff !!! Es reicht sogar ein Schaltnetzteil, um das Erdgeschoss wieder zu verdunkeln... Aus durchaus verständlichen Gründen weigert sich Marianne erneut das Opferlamm zu spielen und den Wirtsleuten den erneuten Stromausfall mitzuteilen. Noch einmal ist der Wirt bereit, die Sicherung einzulegen, bittet aber darum am Freitag Abend kein Gerät mehr einzuschalten...
DL5MAE schmiedet aus der Ferne schon den Notfallplan. Zum Glück bleibt dieser in der Schublade.
Dritter Einschaltversuch
Eines vorweg: Es macht nicht mehr Buff!!!
Der Wirt besorgt dem Brauneck-Team eine eigene Steckdose! Diese Leitung hält dem Einschaltstrom aus! Pffffffff!

DSCF5848w DSCF5849w

Contest
Pünktlich um 1400 UTC ist Contestbeginn! Dann die Ernüchterung! Auf dem Blomberg in 2km Entfernung sitzt DL/IK4WKU/P! Und der rauscht mit seinem Signal das ganze Band zu! Unser armer Tom hört auf 70cm gar nix mehr. So mit Müh und Not schafft es Tom trotzdem zumindest nach der ersten Nacht ca. 100 QSOs in Log zu bringen... Ach ja, fast vergessen: Samstag-Abend: Es macht wieder *Buff!!! Stromausfall in der gesamten Hütte: Jetzt haben aber nur Tom und Christoph (als Einzige im gesamten Brauneckhaus) Strom. Nun haben es zwei Gäste geschafft, die gesamte Hütte lahmzulegen...
Der Feueralarm
Die Sirene ertönt mit einem Höllenlärm!!! Das Schlimmste ist zu befürchten! Haben wir es mit unserer HF geschafft den Feueralarm auszulösen? Es stellt sich schnell heraus ? zum Glück nicht....
Die Antennen
Tiefgefroren! Die weitesten QSOs gerade mal noch so nach Nürnberg und München. Zum Glück setzt sich am Sonntag Tauwetter und strahlender Sonnenschein durch!
Die Schützenhilfe
Tom, DK5MB, mittlerweile total mit den Nerven fertig (wegen des QRM unseres italienischen Funkfreundes). Kurz vor seiner Aufgabe (es war schon zu befürchten, dass sich Tom vom Brauneckgipfel stürzt), kommt entscheidende Hilfe vom Stadlberg. Von dort aus wird unser Funkfreund vom Blomberg informiert, dass mit seinem Signal etwas nicht stimmt. Der italienische OM scheint das Problem dann bereinigen zu können und Tom (DK5MB) kommt in einem tollen Schlussspurt noch auf fast 250 QSOs!!
Die Ergebnisse
Trotz allen Schwierigkeiten hat sich der Aufwand letztendlich gelohnt und Erding hat ein tolles Gesamtergebnis erzielt:
70cm: DL2MLU, DK5MB/p, DL1MAJ/p, DL5MAE/p und DL7ULM
23cm: DL7ULM, DL4YAO und DJ5MN
Vielen Dank an alle, die unsere Aktivitäten unterstützt haben. Insbesonders sind hier folgende YL/OM zu erwähnen: YL Marianne, DJ1EE, DL6RAI, DH5MFD, DF4MAA, DJ5CL, DC8KP, DK2DL, DJ1RKO, DL1MF, DJ5MY und DB1MUC.

Vy 73 de DL5MAE